Bescheid: Kein veganes Schulessen!

Ein Beitrag von:

Liebe Eltern veganer Schulkinder,

der Bescheid vom Schulamt ist endlich da! Wie zu erwarten war, wird die Lieferung veganen Essens für mein Kind abgelehnt.

Schulkinder dürfen nicht vegan sein??
Schulkinder dürfen nicht vegan sein??

In der Begründung wurde nicht mal im Ansatz auf meine Argumente aus der Anhörung eingegangen.
(8 Gründe, warum es illegal ist, veganen Kindern das Schulessen zu verweigern)
Man bezieht sich weiterhin ausschließlich auf die DGE, die vegane Ernährung bei Kindern 'nicht empfiehlt'. (<< Man beachte die Doppeldeutigkeit dieser Formulierung, die immer wieder so auftaucht! Wird es nur nicht explizit empfohlen so zu leben, oder wird empfohlen es nicht zu tun??)

(Vollständiger Bescheid: Seite 1, Seite 2)

Davon abgesehen wird wiederholt behauptet, es würde in der Schule 'vegetarisches' Essen angeboten - was nicht der Fall ist. Gemeint ist hier wahrscheinlich 'ovo-lacto-vegetarisch'. Der Begriff 'vegetarisch' ist per Definition (siehe Duden) gleichbedeutend mit 'vegan'! So eine Verwechslung in einem rechtsverbindlichen Bescheid! Etwas mehr Kompetenz erwarte ich von den Menschen, die darüber entscheiden wollen, ob mein Kind vom gemeinsamen Schulessen ausgegrenzt werden soll!

Dem wird 'Genüge getan'?? Wer ist da noch anderer Meinung?!
Dem wird 'Genüge getan'?? Wer ist da noch anderer Meinung?!

Interessant an dem Bescheid ist die Überschrift: 'Ihre Tochter / Ihren Sohn' - es handelt sich also offenbar um eine Vorlage. Der Text der Begründung ist jedenfall exakt identisch mit anderen Bescheiden oder ablehnenden Emails, die uns von anderen Ämtern vorliegen. Hier wird also nach zentralen Vorgaben gehandelt.

Wessen Vorgaben?

Durch dieses mutmaßlich kranke Machtspiel seitens dieser Person, die diese Vorlagen für die Schulämter schreibt, sollen vegane Kinder (bzw. deren Eltern) umerzogen, ja zum Aufgeben gezwungen werden. Bei einigen klappt das sogar, bei vielen aber zum Glück nicht.

Meine Tochter hat heute wieder einen Brief geschrieben ans Schulamt... Unser Kampf geht jetzt langsam richtig los!

Wer macht mit?!

Teile diesen Post:
69

Kommentare und Meinungen

  1. Das ist wirklich einfach unglaublich. Und dann reden die davon, dass Kinder wegen des Essens nicht diskriminiert werden sollen?! Wer diskriminiert jetzt Deine Tochter, Du oder der Senat?!? So eine Unverschämtheit!

    Die heuchlerischen Zertifizierungen der DGE sind einfach lächerlich. Sie zertifizieren keinen Caterer, der veganes Essen anbietet, weil das ja angeblich nicht gesund ist, aber sie zertifizieren Caterer problemlos, die die von der DGE als gerade noch "gesundheitlich unbedenklich" bezeichnete Höchstmenge an Fleisch um ein Vielfaches überschreiten!

    An unserer Schule gibt es ja jetzt veganes Essen. Und siehe da, alle sind glücklich. Immer mehr Kinder probieren es, alle finden es lecker, und wer wer weiß, ob nicht irgendwann noch mehr Kinder auf den Geschmack kommen. Einige haben sich jett schon für vegetarisch angemeldet, oft gegen den anfänglichen Widerstand der Eltern. Zumindest ein Anfang! [...]

    Die Kinder sind da nämlich viel offener als manche Eltern und andere Erwachsene. Vielleicht ist es ja genau das, wovor der Senat und die Fleischlobby Angst hat -? So etwa: wehret den Anfängen, wir müssen die Kinder an Fleisch und andere tierische Produkte so fest gewöhnen, bevor sie als Jugendliche oder Erwachsene merken, dass man vegan viel besser lebt und groß geworden ist -?

  2. Das macht einen echt wütend! S....Behörden mit ihren falschen Argumenten! Kack DGE!! -sorry- aber das muss jetzt so raus!! Wenn mans genau nimmt ist das doch Betrug und Verbrechen an der gesamten Gesellschaft. Wie ich ja schonmal angeschnitten hatte machen sich alle in diesem Komplott mitmischenden schuldig.- Viehzüchter, Schlachter, "Ernährungsexperten" Ärzte, Pharmaindustrie, Politiker, usw. Hier werden durch Knöpfchen drehen Richtlinien festgelegt die dann bestimmen was gut und was schlecht ist. Der eine verdient mit und durch den andern und es werden sich die (schmutzigen,blutigen) Hände gereicht!! Jeder provitiert und darum gehts bei den Lobbys! Wehe das Volk erfährt die Wahrheit, [...]

    wenn doch rauskäme wie schädlich der Konsum tierischer Produkte tatsächlich ist, in vielerlei Hinsicht (gesundheitlich, seelisch, moralisch, usw) na dann gäbs wohl nen riesen Aufstand und einige Massen Arbeitslose!! Wenn ihr in den Kampf ziehen wollt müsste man Beweise sammeln. Viell. kann man z.B. von Pro Vegan hilfreiche Studien und Menschen an die Seite bekommen, um so die falschen Aussagen vom Bezirk zu widerlegen, also müsste man unabhängige, qualifizierte Leute mit ins Boot holen, bzw deren Erkenntnisse zu den infragstellenden Themen. Angefangen von der Definition im Duden, über Filme u Bilder, Unterschriften Untersuchungsberichte, etc. Von vielen Seiten argumentieren..Der Gegner hier ist eine breite Front. Wem klagt man da an? Es ist ja nicht nur Körperverletzung, Betrug, Irreführung, Eingriff in die Religionsfreiheit und Verletzung der Würde des Menschen, da käm bestimmt noch einiges mehr zusammen und einige die sich der Vergehen schuldig machen würden.. Also Beweise und viele Stimmen.. Ich fühl mich da auch betroffen , ich bin aufjedenfall dabei!! Revolution!!!
  3. In Italien gab es auch vieler solcher Fällen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass obwohl alles auf eine Diskriminierung zurückzuführen scheint es im Grunde nur um die Faulheit der Bürokraten ging. Wenn man sie nicht in Ruhe lässt bis sie endlich das machen was richtig ist, dann wird es ihnen zu mühsam daran fest zu halten und sie werden es dann doch genehmigen. Man muss sich nur an bestimmten Regeln halten. Darüber hat man sogar ein kleines pdf Handbuch mit Rezepte-Vorschläge für Schulen geschrieben (leider nur auf Italienisch: http://ow.ly/MQk3J ) Das hat immer funktioniert. Ich wette es wird in Deutschland auch nicht anders sein.... ;)

  4. Du schreibst in Deinem Text: "Man bezieht sich weiterhin ausschließlich auf die DGE, die vegane Ernährung bei Kindern 'nicht empfiehlt'. (<< Man beachte die Doppeldeutigkeit dieser Formulierung, die immer wieder so auftaucht! Wird es nur nicht explizit empfohlen so zu leben, oder wird empfohlen es nicht zu tun??)"

    Hast Du den Bescheid nicht richtig gelesen? Da steht doch klar drin: "Eine vegane Ernährung hält die [...] DGE im gesamten Kindesalter für ungeeignet." Das ist doch kein bisschen zweideutig, sondern ganz unmissverständlich.

    Genau das selbe mit dem Duden-Link: "Vegan" ist überhaupt nicht bedeutungsgleich mit "vegetarisch". Das ist weder korrekt, noch behauptet es der Duden. "Vegetarisch" ist synonym zu "fleischlos" (siehe Duden!); das gilt dann eben auch für Milch, Eier, Honig etc. [...]

    Also: Nicht munter ruminterpretieren, was einem gerade so in dem Kram passt, sondern einfach nur lesen. Dann ist das auch ganz einfach zu verstehen!

    Mit so einem Herumgeeiere (!!!) hilfst Du dem Veganismus nicht, sondern machst das alles nur unglaubwürdig. Kein Wunder, dass bei dem Thema viele Menschen sofort an eine hysterische Glucken-Mutti denken...

    • 1. Ich habe den Bescheid natürlich gelesen. Ebenso die Publikationen der DGE zum Thema. Letztere enthalten an keiner Stelle so restriktive Formulierungen, sondern eben die von mir zitierten.

      2. Also wenn ich den Link aufrufe, steht da unter Bedeutungsübersicht: '(in Bezug auf die Ernährungsweise) pflanzlich, Pflanzen…; dem Vegetarismus entsprechend, auf ihm beruhend' - 'fleischlos' ist nur als Synonym aufgelistet. Laut Duden sind Synonyme 'bedeutungsgleiche oder -ähnliche Wörter oder Wortgruppen' (http://www.duden.de/hilfe/synonyme).
      Die Herkunft des Wortes und der Wissenschaftliche Sprachgebrauch geht von 4 Formen des Vegetarismus aus:

      1. Die ovo-lacto-vegetarische Kost[9] bezieht zusätzlich Vogel-Eier, Eiprodukte, Milch und Milchprodukte von Säugetieren ein. [...]

      2. Die lacto-vegetarische Kost schließt zusätzlich nur Milch und Milchprodukte von Säugetieren ein.
      3. Die ovo-vegetarische Kost wird lediglich durch den Konsum von Vogel-Eiern und Ei-Produkten ergänzt.
      4. Die streng vegetarische bzw. vegane Kost meidet alle Lebensmittel tierischen Ursprungs, außer der menschlichen Muttermilch.
      (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Vegetarismus)

      3. 'einfach nur lesen' - ditto. Es ist wirklich ganz einfach, sich vorher schlauzumachen und dann sachlich zu argumentieren.

    • Ich verstehe nicht, wie man eine so eindeutige Formulierung der DGE dahingehend uminterpretieren möchte, es könnte sich auch nur um das Fehlen einer expliziten Empfehlung handeln. Und das, obwohl die DGE in ihren FAQ sogar die genauen Gründe aufzeigt: "Warum wird eine vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit sowie im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter nicht empfohlen?" Bei diesem Versuch handelt es sich doch eindeutig um Rabulistik, sonst nichts. Sehr leicht zu durchschauen - das Internet ist voll von solcher Argumentation.

      Da kannst Du mich noch so zutexten, das ändert aber nichts an der Tatsache: Du schreibst, "vegetarisch" sei gleichbedeutend mit "vegan", und führst hier den Duden an. Das ist aber nur Deine Meinung - und meiner Meinung nach schlicht Unfug. Im Duden-Link wird "vegan" nicht einmal als Synonym für vegetarisch aufgeführt! Insofern ist auch diese Behauptung aus Deinem Artikel irreführend und der Duden-Link nur dazu da, einen Scheinbeweis zu führen. [...]

    • In der Antwort der DGE auf unsere '5 Fragen' heißt es schön klar: 'Die DGE spricht sich grundsätzlich dagegen aus, Kinder zum Verzehr von Mahlzeiten bzw. einzelnen Lebensmitteln zu zwingen.'
      So eindeutig formuliert die DGE etwas, das ihrer Ansicht nach zu unterlassen ist. Die Formulierung hingegen, etwas sei nicht empfohlen, ist ungleich schwächer, wenn nicht gar anders zu interpretieren. Die Antworten der DGE auf unsere '5 Fragen' enthalten auch Hinweise dafür, warum die Formulierung so uneindeutig ist: 'Wenn auf eine ausreichende Zufuhr aller (kritischen) Nährstoffe durch eine gezielte Lebensmittelauswahl, angereicherte Lebensmittel und Nährstoffpräparate geachtet und der Versorgungszustand ärztlich kontrolliert wird, ist nicht mit Nährstoffdefiziten zu rechnen.' [...]

      Damit ist die ganze Diskussion hinfällig.
      Das Internet ist auch voll von Leuten, die in Foren auf aggressive Art ihre Meinung vertreten, wenn sie aber eine Antwort erhalten, wollen sie nicht 'zugetextet' werden. Das ist kein sachlicher Diskurs, sondern eine Einbahnstraße, es ist verbaler Durchfall.
    • Und wieder keine Antwort auf die ursprüngliche Kritik an dem ganz weit oben stehenden Formulierungen, sondern nur Gefasel. Ich fasse nochmal zusammen, weil ich von Deiner Zutexterei genug habe:

      1. Zitat: "Der Begriff 'vegetarisch' ist per Definition (siehe Duden) gleichbedeutend mit 'vegan'!" Das ist völliger Unsinn - siehe Deinen eigenen Duden-Link.

      2. Zitat: "(<< Man beachte die Doppeldeutigkeit dieser Formulierung, die immer wieder so auftaucht! Wird es nur nicht explizit empfohlen so zu leben, oder wird empfohlen es nicht zu tun??)" Das ist völliger Unsinn, denn die Formulierung der DGE ist absolut eindeutig.

      Noch einmal: Was soll diese Rabulistik, was sollen diese Fehlinterpretationen, was die Scheinbeweise? Alles reine Stimmungsmache, sonst ist nichts dahinter. Wer so argumentiert, kann leider nicht ernstgenommen werden.

    • 1. DUDEN, 'vegetarisch', unter 'Bedeutungsübersicht': '(in Bezug auf die Ernährungsweise) pflanzlich'. Was genau ist daran nun nicht zu verstehen?
      2. Habe ich weiter oben wirklich ausführlich widerlegt.
      3. 'Alles reine Stimmungsmache, sonst ist nichts dahinter.' Wirklich nichts? Ich meine, das Blog ist voller Argumente. Selbst WENN du in diesen 2 Punkten Recht hättest, gäbe es noch 70 andere. Warum gehts du darauf nicht ein, sondern pickst dir 2 Punkte raus, die deiner Meinung nach völliger Unsinn sind. Verstehst du die anderen Argumente nur nicht? Es wäre naheliegend, da du ja auch den Unterschied zwischen einer Nicht-Empfehlung und einer Ablehnung nicht erfassen kannst. [...]

      4. Ich bin auf die ursprüngliche Kritik 'Nicht munter ruminterpretieren' nun wirklich mehr als deutlich eingegangen. Aber sachliche Argumente sind für dich nur Gefasel und Zutexterei. Das tut mir leid, dass es auf dich so wirken muss, wenn du etwas nicht verstehst. Nimm dir einfach etwas mehr Zeit, meine Argumente wirklich zu erfassen.
    • "1. DUDEN, 'vegetarisch', unter 'Bedeutungsübersicht': '(in Bezug auf die Ernährungsweise) pflanzlich'. Was genau ist daran nun nicht zu verstehen?"
      Gaaaaaaanz genau. Eigentlich ist das nicht falsch zu verstehen. Du tust es dennoch und setzt das Wort mit "vegan" gleich. Das ist sachlich falsch. Danke dafür, dass Du Dir selbst widersprichst.
      "Es wäre naheliegend, da du ja auch den Unterschied zwischen einer Nicht-Empfehlung und einer Ablehnung nicht erfassen kannst."
      Ganz falsch und wieder völlig NEBEN der Sache. Du implizierst in der mehrfach zitierten Stelle, die deutliche NICHT-EMPFEHLUNG könnte auch nur als schlicht "FEHLENDE Empfehlung" gemeint sein: "Wird es nur nicht explizit empfohlen so zu leben, oder wird empfohlen es nicht zu tun??)" Und da kannst Du Dich noch so rumwinden, das ist und bleibt eine unzulässige Interpretation und der Versuch, hier einen Zweifel zu säen, der unbegründet ist. [...]

      "Selbst WENN du in diesen 2 Punkten Recht hättest, gäbe es noch 70 andere. Warum gehts du darauf nicht ein, sondern pickst dir 2 Punkte raus, die deiner Meinung nach völliger Unsinn sind."
      Was für ein netter Versuch. Ich picke sie deshalb heraus, weil sie Unsinn SIND. Das darf ich. Wenn Du das nicht willst, dann schreib keinen Unsinn hin und niemand kann ihn "herauspicken".
      Die anderen angeblichen 70 Argumente hab ich mir noch nicht angeschaut. Eins nach dem anderen. Aber wenn die von ähnlich guter Qualität sind, dann gute Nacht! Im Übrigen hast Du Deine Seriosität mit dem allerersten Unsinn bereits komplett verspielt. Oder gehst Du nach zwei Fehldiagnosen noch zu einem Arzt, weil die nächsten 70 Diagnosen möglicherweise besser sein könnten?
    • Also das wird langsam wirklich peinlich. 'Pflanzliche' Ernährung steht unter 'vegetarisch' als Bedeutung im Duden. Nicht Ei, nicht Milch. Pflanzlich. Wenn ein Caterer also sagt, das Essen ist pflanzlich, dann darf es keine Milch und kein Ei enthalten. Noch mal ganz langsam: Milch und Eier kommen aus Tieren hinten raus, nicht aus Pflanzen. Darum sind Milch und Eier NICHT pflanzlich. Laut DUDEN gehören Milch und Eier also NICHT zur vegetarischen Ernährung. Eigentlich wirklich ganz einfach.

  5. Wie schwer von Begriff bist Du eigentlich???
    Sehr viele Lebensmittel bestehen aus rein pflanzlichen Bestandteilen und sind dennoch nicht vegan, weil bei der Produktion Hilfsmittel tierischen Ursprungs benutzt werden! Zum Beispiel mithilfe von Schweinegelatine geklärter Apfelsaft! Das Endprodukt ist rein pflanzlich, aber überhaupt nicht vegan. Oder Honig. Oder oder oder... Dafür gibt es hunderte Beispiele!
    Zum ALLERLETZTEN Mal: "pflanzlich" ist NICHT IM GERINGSTEN gleichbedeutend mit "vegan"! Weder im Duden noch im echten Leben. Höchstens noch in Deinem Kopf.

    • Also das wird jetzt immer lächerlicher. Honig ist also neuerdings rein pflanzlich?
      Und weil bei der Produktion von Apfelsaft Schweinegelatine eingesetzt werden kann, ist Apfelsaft zwar pflanzlich (und somit vegetarisch, laut Duden), aber nicht vegan?
      Ok.
      Das erklärt jetzt aber nicht, warum in der Schule Eier und Milch als 'vegetarisch' deklariert werden. (Zur Erinnerung: laut Duden pflanzlich!) Sind Eier und Milch auch pflanzlich, so wie Honig und Gelatine?
      In dem Zusammenhang finde ich es wirklich beunruhigend, dass du ernsthaft MICH fragst, wie schwer von Begriff ich bin.

  6. Und wieder ein netter Versuch, vom eigentlichen Thema abzulenken. Zur DGE-NICHTempfehlung sagst Du schon gar nichts mehr.
    Aber Du kapierst immer noch nicht, dass es mir NIE um mögliche Fehldeklarationen in irgendwelchen Küchen ging, sondern allein um Deine fehlerhafte, tendenziöse, manipulative Argumentationsweise. Du ziehst den Duden als Beweis heran für die völlig unhaltbare Behauptung, "vegan" sei synonym für "pflanzlich". Dass das nicht so ist, habe ich Dir mit zwei von einer Million Beispielen bewiesen. Warum also weichst Du ständig aus und beharrst Du auf irgendwelchen Punkten, die völlig neben der Sache liegen, und ziehst nicht endlich den urprünglichen Quark aus dem Artikel zurück? Hat es denn der Veganismus nötig, so falsch zu argumentieren? Musst Du Dir die Argumente erst zurechtbiegen, dass sie passen?

    • "Sind Eier und Milch auch pflanzlich, so wie Honig und Gelatine?"
      Ich habe nie behauptet, Gelatine sei pflanzlich, sondern im Gegenteil! Aber dieses tierische Produkt ist nur am Herstellungsprozess beteiligt; es befindet sich anschließend NICHT im Apfelsaft. Daher ist der Saft immer noch rein pflanzlich (genau wie ungeklärter Saft), aber eben nicht vegan. Der Saft fließt im Herstellungsprozess auch durch Stahlrohre, aber er ist deswegen auch nicht metallisch.
      Das gilt für unzählige pflanzliche, aber nicht-vegane Produkte!
      Der Duden klärt übrigens nur über Wörter auf. Dass "vegetarisch" von Vegetation, also Pflanzenwuchs kommt, ist eine rein SPRACHLICHE Nähe, keine wissenschaftliche Definition der exakten Bedeutung. [...]

      Vielleicht merkst Du jetzt endlich, dass der Duden als Beweismittel in einer solchen Diskussion völlig ungeeignet ist? Denn steht "pflanzlich" und "vegetarisch" auch als Synonym für "fleischlos". Womit wir wieder bei Deinen Eiern und Milchprodukten sind. Jetzt endlich kapiert?
      Noch einmal: Diese unsachliche und offensichtlich manipulierende Art der Argumentation in Deinem Artikel lässt Dich hysterisch rüberkommen. Das dient Deiner Sache nicht. Oder hast Du Dir schon mal überlegt, warum Dir so viel SPONTANE Ablehnung entgegenkommt? Abgesehen natürlich von Deinen Genossen hier, die aber zu allem Ja und Amen sagen würden, statt Dir eine ernsthafte Rückmeldung zu geben.
    • Vegetarisch kommt natürlich nicht von 'Vegetation', sondern geht zurück auf das lateinische vegetare („beleben“, „leben (als Pflanze)“), welches sich wiederum auf vegetus („belebt, rüstig“) und vegere („munter sein“, „leben“) bezieht. Mach bitte deine Hausaufgaben, bevor du andere zu belehren versuchst. Es handelt sich also offensichtlich nicht um eine 'rein sprachliche Nähe' (btw, was soll das sein?), sondern um eine direkte Ableitung von der Bedeutung der lateinischen Wörter.
      Weitere inhaltlich verwandte Wörter: vegetieren, Vegetatives Nervensystem. Auch hier geht die Bedeutung natürlich nicht auf 'Vegetation' zurück.

      Wenn der Duden dir nicht reicht:

      'Die streng vegetarische bzw. vegane Kost meidet alle Lebensmittel tierischen Ursprungs' (https://de.wikipedia.org/wiki/Vegetarismus) [...]

      'Strenge Vegetarier halten sich an die grundsätzlichen Prinzipien des Vegetarismus und verzichten auf alle tierischen Produkte. Als Synonym für strenge Vegetarier wird häufig der Begriff Veganer verwendet.' (http://www.lebensmittellexikon.de)

      '1860 wird der Begriff des Vegetarismus (damals „Vegetarianismus“) erstmals definiert als eine Sekte aus England, die dem Menschen eine rein pflanzliche Kost auferlegte.' (Ernährungsumschau 3/2012)

      'Die vegane Ernährung ist eine sehr strenge Form der vegetarischen Ernährung' (DGE)

      Der Begriff 'vegetarisch' umfasst also mehrere Ernährungsformen und ist in seiner Grundform gleichbedeutend mit 'vegan'. Zwar wird umgangssprachlich mit vegetarisch meist nur die am meisten verbreitete Variante gemeint, in ernährungswissenschaftlichem Kontext wird aber dann immer von ovo-lacto-vegetarisch gesprochen (siehe DGE). Tatsache ist, dass die Verwaltung in diesem Verfahren die Begriffe abwechselnd mal in der einen, mal in der anderen Bedeutung verwendet hat. Alles ohne weiteres nachzulesen in den jeweiligen Schriftsätzen, die ich hier online gestellt habe.

    • Zur Nicht-Empfehlung der DGE zitiere ich die DGE selber:
      'Ernähren sich Schwangere und Stillende vegan bzw. werden Kinder vegan ernährt und nehmen keine Nährstoffpräparate ein bzw. verwenden keine angereicherten Lebensmittel, können die Entwicklung und die Gesundheit der Kinder Schaden nehmen...'
      Bei veganen Kindern, die supplementieren und deren Versorgungszustand regelmäßiger ärztlicher Kontrolle unterliegt, 'ist nicht mit Nährstoffdefiziten zu rechnen'. Die Nicht-Empfehlung der DGE bezieht sich also auf eine bestimmte Form veganer Ernährung, nämlich dieser, die jede Supplementierung ausschließt. Da meine Tochter supplementiert, gilt die DGE-Empfehlung - egal wie sie denn nun gemeint ist - offensichtlich nicht.
      https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/ausgewaehlte-fragen-und-antworten-zu-veganer-ernaehrung/

Was sagst DU dazu?

*